Niyang River Visitor Center
01 October 2013
 
zhangke standardarchitecture - 117 《EASTERN PROMISES》 October 2013
 
 
 
zhangke standardarchitecture - 117 《EASTERN PROMISES》 October 2013
 
 
 
zhangke standardarchitecture - 117 《EASTERN PROMISES》 October 2013
 
 
 
zhangke standardarchitecture - 117 《EASTERN PROMISES》 October 2013
 
Niyang River Visitor Center
Mirui Road is a tourist route connecting Tibet and the Sichuan province. It meanders along the Niyang River towards a canyon with scenic views. The Visitors Center at the beginning of the route is located on the river beach between the road and the river. It combines three major functions: a ticket office, a dressing room for rafting, and toilets.

The main concern for standardarchitecture was how to relate the building to its surroundings, since it is located on the fringes of a village and tries to make productive use of this border condition. According to Zhang Ke the building's exterior boundary is a direct response to this specific location. Its sculptural shape is enhanced by a "carved out" inner public space, which is connected with its context in four directions that were defined by circulation, program, and site conditions.

Several techniques of Tibetan vernacular building were integrated in the project, for instance the white painted walls. Zhang Ke: "Color is ct crucial element of Tibetan visual culture. After several experiments we decided to paint the stone walls as white as the Potala Palace." Local mineral pigments were directly added to the stone surfaces. Another example is the use of aga clay, a traditional waterproofing material that stiffens when treated with water. Aga clay also improves the heat insulation inside.

Like many other projects by standardarchitecture, this building endeavors to formulate a new take on Critical Regionalism.

Die Mirui-Straße ist eine Touristenroute, die Tibet mit der Provinz Sichuan verbindet. Sic schlängelt sich entlang des Niyang-Flusses und führt zu einem Canyon mit großartigen Ausblicken. Das Besucherzentrum am Beginn der Straße liegt am Fluss-Strand, zwischen Straße und Fluss. Es vereint in sich drei Hauptfunktionen: einen Kartenschalter, einen Raum, in dem sich die BesucherInnen zum Rafting umkleiden können, und Sanitäranlagen.

Das Hauptanliegen für standardarchitecture war, das Gebäude mit seiner Umgebung in Beziehung zu setzen; da es sich am Rand eines Dorfes befindet, sollte diese Grenzlage produktiv genützt werden. Für Zhang Ke ist die äußere Begrenzung des Gebäudes eine direkte Antwort auf diese spezifische Lage. Seine skulpturale Form wird verstärkt durch einen „ausgehöhlten" öffentlichen Bereich im Inneren, der mit seiner Umgebung in vier Richtungen, die durch Zirkulation, das Programm und die Umgebungsbedingungen definiert wurden, in Verbindung steht.

Verschiedene landschaftstypische tibetische Bautechniken wurden in das Projekt integriert, wie zum Beispiel die weißen Wände. Zhang Ke: „Farbe ist ein entscheidendes Element für die visuelle Kultur in Tibet. Nach einigen Experimenten haben wir beschlossen, die Steinwände so weiß wie den Potala-Palast zu streichen." Auf die Steinflächen wurden direkt mineralische Pigmente aus der Gegend aufgebracht. Ein anderes Beispiel ist die Verwendung von Aga-Lehm, einem traditionellen Material zur Abdichtung, das fest wird, wenn man es mit Wasser mischt. Aga-Lehm verbessert auch die Wärmeisolierung im Inneren.

Wie bei vielen anderen Projekten versucht standardarchitecture mit diesem Gebäude einen neuen Ansatz eines „Critical Regionalism" zu formulieren. 

standardarchitecture wurde in Beijing von Zhang Ke, Zhang Hong, Hou Zhenghua und Claudia Taborda gegründet. Sie realisieren eher kleine Projekte und verwenden meist lokale Materialen und Techniken.

standardarchitecture was founded in Beijing by Zhang Ke, Zhang Hong, Hou Zhenghua and Claudia Taborda. Their projects are small in scale and mostly use local materials and techniques.